Keine Vertreibung der alten Menschen aus dem ehemaligen SeniorInnen-Wohnhaus Hansa-Ufer 5!

26. Juli 2014 | Von | Kategorie: Aktuelles

Dieses Haus wurde 1975 vom Bezirk  als Wohnhaus für SeniorInnen gebaut; beim Unterzeichnen des Mietvertrages wurde uns RentnerInnen zugesichert, dass wir hier in Ruhe unserem Lebensabend verbringen können. Seit dem Verkauf des Hauses 2008 an einen privaten Investor, die schwedischstämmige AKELIUS GmbH, sind auch jüngere MieterInnen eingezogen; aber noch immer leben rund dreißig SeniorInnen im Alter zwischen 75 und 97 in unserem Haus – fast die Hälfte der Mieterschaft! Es gibt rege Kontakte der Leute im Haus untereinander – hier muss niemand alleine oder isoliert sein! Im Gemeinschaftraum unseres Hauses finden regelmäßig Veranstaltungen und Treffen statt!

AKELIUS plant eine Modernisierung mit anschließender Mieterhöhung: bis zu 880,- soll dann eine der 42 qm großen 1-Zimmer-Wohnungen kosten!  Das übersteigt bei weitem die Möglichkeiten unserer Rente!  Zudem soll der Gemeinschaftraum geschlossen, bzw. in einen anderen Raum verlegt werden, der für RollstuhlfahrerInnen und Gehbehinderte nicht zugänglich ist.

Wir fordern von den Politikern und von der AKELIUS GmbH die Zusage, dass die wirtschaftlichen Härtefälle tatsächlich berücksichtigt und die MieterInnen nicht gezwungen werden, auszuziehen!

Wir fordern die Zusage, dass der Gemeinschaftsraum für alle – auch für die RollstuhlfahrerInnen und Gehbehinderte- weiterhin gut erreichbar und  nutzbar ist.

Unterstützen Sie uns! Unterzeichnen Sie unsere Online-Petition an das Abgeordnetenhaus und an AKELIUS!

3 Kommentare auf "Keine Vertreibung der alten Menschen aus dem ehemaligen SeniorInnen-Wohnhaus Hansa-Ufer 5!"

  1. Bernd Hecht sagt:

    31.07.2014, per Email

    Herr Hecht,

    jetzt wird sich das Bezirksamt gegenüber dem Eigentümer für eine sozialverträgliche Lösung einsetzen, wohlwissend dass es keine Druckmittel hat, um diese durchzusetzen. Eine Terminanfrage für ein mündliches Gespräch sowohl meines Kollegen Herrn Spalleks als auch mir beim Eigentümer läuft.

    Mit freundlichen Grüßen
    Stephan von Dassel

    Bezirksamt Mitte von Berlin
    Stadtrat für Soziales und Bürgerdienste
    Müllerstraße 146
    13353 Berlin
    Telefon: 030-901842660
    Fax: 030-901842600

  2. Marcus Gohl sagt:

    Liebe Bewohnerinnen und Bewohner des Hansa Ufers 5,

    Herr von Dassel ist Mitglied der Partei Bündnis 90/Die Grünen.
    Diese Partei hat durch die Agenda 2010 erst den Abbau sozialer Errungenschaften durch Privatisierungen ermöglicht.
    Wenn sich Herr von Dassel jetzt vom Bock zum Gärtner machen will – oder seine Partei, indem er freundliche Briefe schreibt an den durch seine Partei gewollten Investor, dann mutet das schon an, als wollte er die Investitur der Investoren, die eben politisch – auch und gerade von den Grünen – gewollt ist, durch “angebliche” Sozialverträglichkeit abmildern.
    Letztlich ist Ihr Modernisierungsproblem das Ergebnis der Politik, die spätestens seit Gerhard Schröder den Abbau des Sozialwesens betreibt.
    Es geht nicht alleine darum Ihnen zu helfen. Sie haben den Slogan : “Heute Wir, Morgen Ihr.”.
    Passender wäre : “Heute Wir, Gestern und Morgen Ihr”.
    Die Gentrifizierung der Alten, wirtschaftlich ausgeboteten, und brav ans System glaubenden Menschen, die gerne auch mal jünger sind, läuft bereits seit vielen Jahren.
    Haben Sie, liebe Bewohner des Hansaufers 5a darüber einmal nachgedacht, dass Solidarität nicht erst mit dem Einsetzen der eigenen Not beginnt. Sie werden vielleicht sagen, dass Sie ihr Leben lang gearbeitet haben, wogegen die Jungen ihre Leistung für die Gesellschaft noch erbringen müssten. Welche Leistung durch die Politik hat Ihnen Ihre Arbeit eingebracht?
    Wir alle, ob jung oder alt, sind Geiseln der Politik des sozialen Abbaus zugunsten der politisch gewollten Übergabe an die Wirtschafts- und Geldlenker.
    Eine Bezirksgröße, wie Herr von Dassel, will und wird Ihnen nicht helfen.
    Trotzdem bin ich an Ihrer Seite.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marcus Gohl .

  3. Wo bitte geht es hier zur Petition ?

    Vielen Dank, NB

Schreibe einen Kommentar für Bernd Hecht

*